Ausfahrten/Kolonnenfahrtregeln

 bei InGo-Schwalbe:

 bei InGo-Schwalbe:

Die Regeln des Kolonnenfahrens

Weil wir ja alle des öfteren mit unserer Interessengemeinschaft Ausfahrten in Kolonne unternehmen, möchten wir ein paar Grundregeln nahe legen, die
JEDER
beachten muss, der mit anderen Mopedfahrern in einer Gruppe fährt.
Zum Anfang ein Zitat des § 1 STVO zur Erinnerung.

Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige
Rücksicht

Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, das kein Anderer geschädigt,
gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder
belästigt wird.

JEDER in der Gruppe fährt in EIGENVERANTWORTUNG

Wenn wir also in Kolonne fahren, sollte jedem deutlich sein, das wir
eigentlich mit zu wenig Abstand und daraus folgend viel zu schnell fahren.

GRUNDSATZ:

Den die Kolonne anführenden, nennen wir ihn in Folge Road Captain (RC).
Es ist ein schwerer, verantwortungsvoller und undankbarer Job, denn als Road Captain ist
man nicht nur für die Strecke verantwortlich, sondern muss auch dauernd nach hinten sehen, was seine Schäflein machen, ob alles und jeder da ist, rechtzeitig für Tankstops
sorgen usw., usw. Verfährt der Gute sich mal, dann gibt`s Mecker von den
Teilnehmern. Wenn man so was noch nie gemacht hat, sollte man die Finger davon lassen und jemand mit mehr Erfahrung vor fahren lassen.
Ein Assistent, im Nachfolgenden Road Captain (ARC) genannt, ist immer mit dabei. Er ist das Schlusslicht, sollte die Route einiger maßen kennen und
bleibt IMMER am Ende der Kolonne. Sein Platz ist links auf der Fahrbahn, damit er die Kolonne überblicken kann und vom RC einfacher erkannt werden kann. Deswegen sollte er auch auffällige Beleuchtung führen (z.B. Armbinde, Gelblicht, Sicherheitsweste, o.Ä.). Er ist verantwortlich, dass niemand verloren geht. Auch falls einer ausfällt, er bleibt am Ende der Gruppe. Er veranlasst, dass evtl. ein anderer LINKS überholt und dem RC den Ausfall meldet. Bei Ingo-Schwalbe ist der RC mit einer roten und der RCA mit einer gelben Armbinde mit der Aufschrift „Captain“ kenntlich gemacht.

Die Anordnungen des RC/ ARC sind strikt, sofort und ohne Diskussionen zu befolgen.
Beide sind verantwortlich für den Ablauf der Fahrt.
Der RC sollte auch bei Verstößen, die andere in Gefahr bringen, betreffende Fahrer ermahnen. Meinungsklärungen gehören nicht auf die Straße. Die nächste Rast kommt bestimmt.

DER ROAD CAPTAIN (RC) WIRD NICHT ÜBERHOLT.

FAHREN:

Die schwächste Maschine/ der unerfahrenste Fahrer fahren direkt hinter dem RC. So kann er leichter die Geschwindigkeit anpassen. Darauf folgen stärkere Maschinen.

Gespanne wie das DUO, gehören zu langsamen Fahrzeugen, da sie mehr
Platz, Zeit und Übersicht zum überholen nötig haben. Jeder sollte nach Möglichkeit seinen Platz in der Kolonne beibehalten. Auf Landstraßen und in Ortschaften immer versetzt und NICHT direkt HINTEREINANDER oder NEBENEINANDER fahren.

Beim überholen von anderen Fahrzeugen, jeweils einzeln und sicher,
nicht nebeneinander überholen. Es kann immer mal ein Fahrzeug irgendwo links aus einer Einfahrt usw. kommen oder der Überholte muss unerwartet ausweichen.
Wer einen heißen Reifen fahren will, soll das alleine tun und nicht in der Gruppe.
Abhängig von der Größe der Gruppe ist die Höchstgeschwindigkeit des RC. Je größer die
Gruppe umso langsamer, je kurvenreicher die Straße ebenso. Wenn die Gruppe an eine rote Ampel heran fährt, wird in zweier Reihen nebeneinander gehalten.
Das Anfahren bei grün sollte so parallel wie möglich geschehen,
um anschließend wieder die versetzte Position anzustreben.
Jeder sollte sich KONZENTRIEREN um den Anschluss nicht abreißen zu lassen. Falls ein Teil der Gruppe an einer Ampel oder durch andere Gründe, stehen bleiben muss, fährt der Rest der Gruppe nach Möglichkeit, langsam weiter bis sich eine Gelegenheit zum sicheren Anhalten ergibt oder die anderen wieder aufgeschlossen haben.
Sollte es wirklich mal schief gehen und man den Anschluss zur Gruppe verliert, den letzen bekannten Route Punkt aufsuchen und dort stehen bleiben.
Es wird irgendwann schon mal jemand auffallen, dass du fehlst und der ARC wird die Strecke zurückfahren um dich abzuholen.

Wenn bei unübersichtlichen Straßen überholt werden muss, eigene Sicherheit beachten und mit Kopf handeln!!!)

Beim Überholen schert der Überholende bis zum rechten Fahrbahnrand wieder ein, schließt zügig zur Gruppe auf und positioniert sich wieder. So wird gewährleistet, dass die versetzte Aufstellung weiterhin befolgt wird.

Bei Regen. dreckiger/ rutschiger Fahrbahn, schlechter Sicht die Abstände vergrößern.

Nachfolger warnen durch mehrmaliges schnell hintereinander betätigen des Bremslichtes
Auf die eigene Sicherheit achten.


ANHALTEN/ STOPPEN:
Wenn die Gruppe anhalten muss, schließen die Teilnehmer auf und stellen sich in ihrer Fahrspur möglichst nebeneinander auf. Dadurch bleibt die Gruppe zusammen und kann schneller wieder anfahren. Außerdem wird es dann für andere Verkehrsteilnehmer schwieriger sich dazwischen zu drängeln und die Gruppe auseinander zu reißen.

Wird eine Pause gemacht  z.B. Tanken oder Rast, immer dran denken, dass hinter dir noch mehr Mopeds parken wollen, also aufschließen!
Die Maschine so abstellen das andere Fahrzeuge möglichst ungehindert LINKS VORBEI fahren können. Darauf achten das andere nicht DURCH die abgestellten Fahrzeuge fahren müssen. Beim Anhalten auf ungesicherten Parkplätzen oder an Seitenstreifen von Fahrbahnen mit fließendem Verkehr auf die eigene Sicherheit achten und nicht auf oder in die Fahrbahnen laufen. Äußerst rechts und HINTEREINANDER aufstellen.
SITZEN bleiben und den rückwärtigen Verkehr beobachten. Auf Infos oder Anweisungen warten.

PLEITEN PECH UND PANNEN:

Hat jemand mit seiner Maschine eine Panne, so weit möglich rechts anhalten und die
Gruppe passieren lassen. Wenn die Gruppe zu Zweit nebeneinander fährt schert nur der
Nachbar des Betroffenen mit aus. Ansonsten der Hintermann.
Die Gruppe fährt bis zu einem sicheren Haltepunkt weiter. Der ARC hält kurz an und informiert sich über den Ausfall. Er selber schließt dann sofort wieder zum Ende der Kolonne auf und lässt, wenn nötig den RC benachrichtigen.
Bei einem Unfall benachrichtigt EINER den RC, der die Gruppe dann an einer sicheren Stelle zum Halten bringt. Wichtig, nur Leute die direkt was mit dem Unfall zu tun haben, sind an der Unfallstelle. Alle anderen sind Gaffer und behindern nur die Versorgung bzw. Bergung der Verletzten. Der RC weist sofort Leute an, die die Unfallstelle absichern. ALLE ANDEREN, außer natürlich evtl. Erste Hilfe leistende, haben dort nichts zu suchen.
Falls es den RC erwischen sollte übernimmt der ARC dessen Aufgaben.


Bei Großveranstaltungen, wie z.B. Oldtimerschau, werden vom Veranstalter oft besonders auffällig gekennzeichnete Einweiser eingesetzt. Diese übernehmen das blocken. In solchen Fällen sind sie die EINZIGEN, die die Kolonne überholen dürfen.
Lasst sie ihre Arbeit machen.

NACHWORT:

Je größer die Gruppe, umso mehr Disziplin MUSS von den einzelnen Teilnehmern eingehalten werden. Für Spielereien oder guckt mal wie toll ich fahre ist hier absolut nicht der richtige Zeitpunkt. Das fahren in einer Kolonne erfordert von jedem höchste Konzentration und Aufmerksamkeit. Durch die meistens geringere Geschwindigkeit schleicht sich schnell eine gewisse Nachlässigkeit ein, die schnell mit einem Massen Auffahrunfall enden kann.
Schaut so weit wie möglich nach vorne um rechtzeitig auf gefährliche Situationen
reagieren zu können. Ein kleiner Fehler kann schnell verheerende Folgen haben.
Jede dieser Regeln, die ihr hoffentlich aufmerksam durchgelesen habt, soll nicht den Ego Trip des RC bzw. ARC unterstützen, sondern sind notwendig für unser aller Sicherheit.

Auch wenn euch mal eine Anweisung oder Auftrag nicht passt, oder der Tonfall des RC/ ARC nicht gefällt, denkt bitte dran die beiden sind auch nur Menschen und haben einen Haufen Stress am Hals um alles gut über die Runden zu kriegen.
Befolgt sie erst mal.
Trotz aller Gefahren die das Kolonnenfahren mit sich bringt, ist es doch ein tolles Gefühl mit einer großen Gruppe unterwegs zu sein. Wenn ihr alle die oben genannten Regeln beherzigt, kann eigentlich wenig schief gehen und jeder kommt nach einer erfolgreichen Ausfahrt wieder gut zuhause an.

Meinungsverschiedenheiten dürfen bei InGo-Schwalbe nur verbal ausgetragen werden, auch Clubübergreifend!

Bei groben Verletzungen oder fahrlässigen Verstößen gegen diese Regel ist über einen Ausschluss aus der Interessengemeinschaft abzustimmen und zu entscheiden.